25/10 Crowd Sourcing

25-10-crowdsourcing 25/10 Crowd Sourcing

Die kraftvollsten und am besten umsetzbaren Ideen einer Gruppe in kürzester Zeit hervorbringen und sichten (30 Minuten)

Wirklichkeit ist nichts anderes als eine kollektive Ahnung. – Lily Tomlin

Was wird ermöglicht?

In höchstens 30 Minuten können die kühnsten Ideen einer Gruppe hervorgebracht, sortiert und für die Umsetzung vorbereitet werden. Mit 25/10 Crowd Sourcing wird Innovatives an die Oberfläche gebracht, und dabei das Besondere für jeden sofort greifbar gemacht. Auch wenn es Spaß bringt, schnell geht und informell von statten geht, ist es eine ernstzunehmende und zuverlässige Möglichkeit, eine Menge an unzensierten, mutigen Ideen herauszuarbeiten, um dann durch die Weisheit der ganzen Gruppe die zehn Besten davon zu identifizieren. Überraschungen bleiben dabei nicht aus!

Die Fünf Bausteine – Kurzanleitung

1.  Die Einladung gestalten

  • Fordere die Teilnehmer auf, mutig zu sein und sich große Ziele zu setzen. Lasse sie gemeinsam ihre attraktivsten Ideen aufdecken, indem du fragst: „Wenn Du zehnmal mutiger wärst, welche kühne Idee würdest Du vorschlagen? Welchen ersten Schritt würdest Du unternehmen, um diesen umzusetzen?“

2. Aufbau und benötigte Materialien

  • Einen Raum ohne Stühle und Tische
  • Die Teilnehmer werden stehen oder umherlaufen
  • Jeder Teilnehmer bekommt eine Karteikarte

3. Wie werden die Teilnehmer eingebunden?

  • Jeder wird zur gleichen Zeit mit eingebunden
  • Jeder hat die gleichen Möglichkeiten, sich einzubringen

4. Wie sind die Gruppen zusammengesetzt?

  • Jeder für sich, um eine kühne Idee und dazu den ersten Schritt zu entwerfen und auf die Karteikarte zu schreiben
  • Alle beisammen stehend, um die Karteikarten herumzureichen
  • Zu zweit, um Gedanken auszutauschen
  • Jeder für sich, um die Karteikarten, die herumgereicht werden, zu bewerten
  • Die ganze Gruppe, um die Ideen mit den höchsten Endpunktzahlen miteinander zu teilen

5. Ablauf und Dauer

  • Erklärung des Ablaufs (3 Minuten)
    • Zuerst schreibt jeder Teilnehmende seine kühne Idee und den ersten Schritt auf eine Karteikarte.
    • Anschließend wandern die Teilnehmer umher, tauschen dabei untereinander Karten aus und lesen diese kurz durch.
    • Wenn die Glocke läutet, hören die Leute auf, die Karten weiterzureichen, und tun sich zu zweit zusammen, um sich über die Karten in ihrer Hand auszutauschen.
    • Dann bewertet jeder für sich die Idee und den Schritt auf der Karteikarte in seiner Hand auf einer Punkteskala von 1 bis 5 (1 für niedrig, 5 für hoch) und schreibt das Ergebnis auf die Rückseite der Karte.
    • Wenn die Glocke nun ertönt, werden die Karten ein zweites Mal weitergereicht bis die Glocke wieder läutet und der Bewertungszyklus sich wie gehabt wiederholt. Insgesamt werden so fünf Runden absolviert.
    • Nach der fünften Runde zählen die Teilnehmer die fünf Punktzahlen der Karte in ihrer Hand zusammen und notieren den Wert. Anschließend werden die Ideen mit den 10 Besten Punktzahlen identifiziert und mit der gesamten Gruppe geteilt.
  • Der Ablauf kann für manche Leute verwirrend sein. Führe deswegen einen Tauschen-und-Bewerten-Zyklus mit einer Beispielkarte vor, um klarzumachen, was während des Umherlaufens passiert. Insbesondere sollen Karten nicht laut vorgelesen werden. Und Karten sollen immer so miteinander getauscht werden, dass jede Person immer nur genau eine Karte in der Hand hält. (2 Minuten)
  • Fordere jeden Teilnehmer dazu auf, eine mutige und kühne Idee und den entsprechenden ersten Schritt auf seine Karteikarte zu schreiben. (5 Minuten)
  • Führe fünf dreiminütige Tauschen-und-Bewerten-Zyklen durch – Zeit zum Umherwandern (und Lachen) mit eingeschlossen. (15 Minuten)
  • Bitte die Teilnehmer die fünf Punktzahlen auf der Rückseite der letzten Karte aufzuaddieren.
  • Finde die am höchsten bewerteten Ideen der ganzen Gruppe mit Hilfe eines Countdowns heraus. Frage „Wer hat eine 25?“ und bitte jeden Teilnehmer, der (falls vorhanden) eine Karteikarte mit 25 Punkten hat, die Idee und den ersten Schritt vorzulesen. Fahre mit „Wer hat eine 24?“, „Wer hat eine 23?“ usw. fort. Höre auf, wenn die zehn besten Ideen identifiziert und geteilt wurden. (5 Minuten)
  • Schließe mit der Frage „Was hat Deine Aufmerksamkeit bei 25/10 erregt?“ (2 Minuten)

Warum? Sinn und Zweck

  • Entwickle die Fähigkeit einer Gruppe, schnell zu ihrer eigenen inneren Weisheit zu gelangen.
  • Gewinne Erkenntnisse, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Bestand haben werden, da sie transparent von innen heraus und ohne fremde Hilfe entstanden sind.
  • Entfache Synergien vielfältiger Ansichten, zwischen denen sich gleichzeitig Zusammenhänge entwickeln.
  • Ermutige Erfinderneulinge, verwegen und kühn zu denken und sich praxisnahe erste Schritte auszudenken.
  • Erschaffe ein Umfeld, in dem gute Ideen nur so sprießen

Tipps und Stolperfallen

  • Punktevergaben können ungleich verteilt sein. Falls ein Teilnehmer am Ende der fünften Runde eine Karte mit mehr oder weniger als fünf Wertungen hat, bitte ihn den Durchschnitt zu berechnen und mit fünf zu multiplizieren.
  • Lade die Gruppe dazu ein, eine der besten Ideen und dessen ersten Schritt zu überarbeiten, so dass beides noch klarer und fesselnder rüberkommt.
  • Schlag vor, eine ernsthaft lustige, aber klare Punktskala zu verwenden. Zum Beispiel: 1 = was für ein Quatsch bis 5 = Haut mich aus den Latschen. Die Gruppe muss das Punktesystem verstehen und damit einverstanden sein, damit es für die Entscheidungsfindung genutzt werden kann.
  • Nimm dir bei der Demonstration des Tausche-und-Bewerte-Zyklus die Zeit, nach Feedback zu fragen, insbesondere wenn die Gruppe größer ist.
  • Um das Spicken vorangegangener Bewertungen zu erschweren, klebe die Rückseite der Karteikarten mit einem Post-It ab.
  • Hänge alle Karten an einer Wand oder einer Pinnwand auf, die Karten mit der höchsten Punktzahl nach oben.

Variationen

  • Fahre damit fort für die Top 10 Maßnahmen zu entwickeln oder einen Open Space durchzuführen
  • Führe eine zweite Runde 25/10 Crowd Sourcing mit anderen Leuten durch, die nicht Teil der aktuellen Gruppe waren (aka Cloud Sourcing!)
  • Füge ein 25/10 Crowd Sourcing zu Beginn und am Ende eines Meetings ein.
  • Ordne die Top 10 mit Hilfe der Agreement-Certainty Matrix an.
  • Anstelle nach mutigen Ideen zu Fragen, stelle die Frage „Wenn du eine Entscheidung, die dich zurückhält, ungeschehen machen könntest, welche würde das sein? Was ist dein erster Schritte diese rückgängig zu machen?“
  • Anstelle nach kühnen Ideen zu Fragen, stelle die Frage „Welche mutige Unterhaltungen vermeidest du? Welcher erste Schritt könnte Deinen Mut entfachen?“
  • Anstelle nach kühnen Ideen zu Fragen, stelle die Frage „Was hoffst Du, das in Zukunft passiert? Welchen ersten Schritt kannst Du unternehmen, damit sich das Gleichgewicht in diese Richtung verschiebt?“

Beispiele

  • Um Ideen zu priorisieren und die Gruppe nach einem Open Space oder einer „Unconference“ wachzurütteln.
  • Um kühne Ideen zum Beginn einer Konferenz oder einem Treffen einer Task-Force auszuleuchten.
  • Am Ende eines wichtigen Meetings.

Zuschreibung: Diese Liberating Structure wurde von Henri Lipmanowicz und Keith McCandless entwickelt. Inspiriert von Improvisatoren einschließlich Keith Johnstone.